Was bedeutet Working Capital?

Der Begriff Working Capital kann vereinfacht wie folgt definiert werden:

Umlaufvermögen (kurzfristig in Geld wandelbare Vermögensgegenstände)
- kurzfristige (verzinsliche und unverzinsliche) Verbindlichkeiten
= Working Capital

Ein Management dieses Working Capitals soll nun gleichzeitig hohe Rentabilität und eine ausreichende Liquidität des Unternehmens sicherstellen, indem z. B.

  1. das Zahlungsziel mit den Lieferanten möglichst ausgeweitet wird (unter Beachtung der Rentabilität à Skontonutzung),
  2. der Lagerstand, d. h. die Bindung liquider Mittel in Vorräten und unfertigen bzw. fertigen Erzeugnissen, möglichst niedrig gehalten wird,
  3. die Außenstandsdauer der Forderungen möglichst niedrig gehalten wird.

Maßnahmen für ein effizientes Management der Forderungen können z. B. sein:

  • Auswahl der Geschäftspartner: z. B. Bonitätsprüfung
  • Vertragsgestaltung: z. B. klares Vereinbaren von Zahlungszielen, Vereinbarung von Anzahlungen
  • Zügige Fakturierung: z. B. durch elektronischen Versand der Fakturen

Effizientes Mahnwesen: klare Definition der Abläufe im Unternehmen

Stand: 27. Juli 2017

Menu:

Home Impressum
Dienstleistungen Nachrichten
Unternehmen Unsere Partner
Team
Kontakt

Öffnungszeiten:

Montag 800 - 1600
Dienstag 800 - 1600
Mittwoch 800 - 1600
Donnerstag 800 - 1600
Freitag 800 - 1300

Adresse:

Kaiserin-Elisabeth-
Strasse 13

2340 Mödling

Tel: +43 2236 42 630

office@auxilius.at

www.auxilius.at